Was will der globale Verbraucher 2020?

Ungewissheit ist in Corona Zeiten zum Alltag geworden und bei manchen mag das Thema Nachhaltigkeit in den Hintergrund gerückt zu sein. Doch einige aktuell erschienene Studien zeigt, wie präsent das Thema nachhaltiger Konsum ist.

Sinnfrage und Transparenz wichtig
Laut der Unternehmensberatung McKinsey und der Agentur Jung von Matt werden Marken künftig nicht nur ehrlicher und faktenbasierter kommunizieren, sondern sich auch konsequent der Sinnfrage stellen müssen. Transparenz sei ebenso relevant, denn „die Kunden wollen genauer über die Entstehung von Produkten, Lieferketten und in Anspruch genommenen Ressourcen informiert werden“.

Wenig Vertrauen der Konsumenten in die Chemieindustrie
Die Unternehmensberatung Accenture zeigt in einer Studie, dass Konsumenten besonders der Chemieindustrie wenig Vertrauen in Sachen Nachhaltigkeit schenken. Einer von vier Verbrauchern gab an, dass er der Meinung sei, dass die chemische Industrie in Vergleich zu anderen Industrien am wenigsten über ihre Auswirkungen auf die Umwelt besorgt ist. Die Chemieindustrie ist jedoch ein Schlüsselfaktor, um Technologien und Materialien für Recycling- und wiederverwendbare Produkte voran zu bringen. Auch würden über 70% der Verbraucher der Kommunikation der Chemieindustrie hinsichtlich Umweltauswirkungen ihrer Produkte und Dienstleistungen nicht sehr zuversichtlich oder gar nicht vertrauen.

Steigende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten, unabhängig von COVID-19 Krise
Laut Accenture kaufen über 70% der Befragten aktuell mehr nachhaltige Produkte als noch vor fünf Jahren, mit steigender Tendenz in den nächsten fünf Jahren. Dieser Trend wird auch in weiteren Studien, die bereits vor der Corona Krise veröffentlicht worden sind, deutlich. IBM hat in seiner globalen Verbraucherstudie 2020 knapp 20.000 Verbraucher zu ihrem Konsumverhalten befragt. Die Studie zeigt, dass sich das Konsumverhalten in den letzten Jahren fundamental geändert hat und Verbraucher sich umorientieren. Für fast 80% der Befragten ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema. Über 70% sehen Rückverfolgbarkeit von Produkten als sehr wichtig an und zeigen eine höhere Zahlungsbereitschaft für rückverfolgbare Produkte.

Dem globalen Verbraucher 2020 gerecht werden
Der derzeitige Wandel zu mehr Nachhaltigkeit wird durch die Corona-Krise beschleunigt. Viele Unternehmen richten ihre Strategien neu aus und integrieren Nachhaltigkeit, um zukünftig krisensicher zu sein. Angesichts der rasant steigenden Verbraucherinteresse an Nachhaltigkeit und Herkunft von Produkten, ist Transparenz in der Lieferkette dabei ein wichtiger Baustein. Wenn Sie weiteren Informationen erhalten wollen, wie unsere Plattform Ihnen dabei helfen kann, besuchen Sie gerne unsere Webinare (z.B. zum Thema „Circular Economy: How to identify the proportion of secondary materials used in our products “ am 3. und 6. Juli 2020) oder vereinbaren Sie ein persönliches Gespräch mit uns