Blog

Unterwegs auf der FashionSustain

Die Headline der diesjährigen FashionSustain ist ‘Run for Circularity’. Die Konferenz beleuchtet aktuelle Entwicklungen sowie Potenziale jüngster innovativer Technologien und Digitalisierungstrends. Wir freuen uns von zImpact, dem Zalando-Programm für innovative Startups im Bereich Lieferketten-Transparenz, auf die FashionSustain eingeladen worden zu sein.

Die FashionSustain Konferenz ist ein zweitägiges Incubator Event und findet am 3. und 4. Juli im Kraftwerk Berlin statt. Wir sind überzeugt, dass effektive Lösungen aus Zusammenarbeit und das Zusammenbringen von verschiedenen Perspektiven in einem offenen Dialog hervorgehen.

Christoph Wiesen wird am ‚PITCH’N’PANEL: Digital Innovation’ (Dienstag, den 3. Juli um 12.40 – 13.10) teilnehmen, um mit Dennis Hoenig-Ohnsorg (Zalando SE), Ina Budde (Circular.Fashion) und Laureen van Breen (WikiRate) digitale Innovationen zu diskutieren. Anschließend wird er vor Ort als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung stehen. Mehr Informationen zum Event gibt es hier: https://fashionsustain.messefrankfurt.com/berlin/en.html.

HIS-Tagung in Münster

Wir wurden eingeladen, die sustainabill Cloud-Plattform auf der Tagung Handelsinformationssysteme in Münster zu vorzustellen. Die Tagung findet vom 6. bis 7. Juni auf dem Leonardo-Campus der Universität statt. Unter dem Motto „Die Viererkette im Handel – Management / IT / Prozesse / Innovation“ kommen dort verschiedene Aussteller, Händler und Experten zusammen.

Am 7. Juni um 10:30 präsentiert sustainabill beim Start-up Pitch seine Visionen und Lösungskonzepte zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement. Wir freuen uns außerdem über einen Besuch an unserem Stand, um mit Ihnen über unsere Services zu Digitalisierung, Supply Chain Mapping und Nachhaltigkeitsbewertung der Lieferkette zu sprechen.

Weitere Informationen zur Tagung finde Sie unter hier https://www.his-tagung.de

Rückblick zIMPACT Hackathlon

Ende April war sustainabill von Zalando als „zukunftsträchtiges Startup“ eingeladen,  beim ersten Hackathlon-Event von Zalando zu „Supply Chain Transparency“ teilzunehmen. Das Event war auf Startups ausgerichtet, die Transparenz in der Lieferkette durch innovative Lösungen fördern. Ein Bericht zum Event findet sich hier.

 

 

zImpact Hackathon

Foto Christan Klant

sustainabill beim BME-Start-Up-Crunch

Am 15. Mai geht der Start-Up-Crunch des Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik in die dritte Runde. Unter dem Motto „Einkauf meets Start-Ups“ dürfen zehn Jungunternehmen aus den Bereichen Einkauf und Supply Chain Management ihre innovativen Lösungen vorstellen, darunter sustainabill.

Treffen Sie uns vor Ort.

Wir freuen uns über die Gelegenheit, mit Ihnen vor Ort mehr über unsere Services zu Digitalisierung, Supply Chain Mapping und Nachhaltigkeitsbewertung der Lieferkette zu sprechen. Informationen zu Ablauf und Anmeldung finden Sie hier:

https://www.bme.de/bme-start-up-crunch-einkauf-und-supply-chain-geht-in-die-dritte-runde-2499/

Fünf Jahre nach Rana Plaza: #whomademyclothes

 

Heute vor fünf Jahren, am 24. April 2013, ereignete sich in Bangladesch der schlimmste Fabrikunfall des Landes: 1135 Menschen kamen beim Einsturz der Rana Plaza Textilfabrik ums Leben, 2438 wurden teils schwer verletzt. Die meisten Opfer arbeiteten unter widrigen Bedingungen für undurchsichtige Textilfirmen. Über die Arbeitsverhältnisse, Auftraggeber und Lieferstrukturen war nahezu nichts bekannt.

Die Katastrophe und das Unwissen über die am Produktionsort vorherrschenden Verhältnisse waren ein Weckruf für Unternehmen, Konsumenten und Politik. Modemarken und Labels legen inzwischen zunehmend Wert auf faire und transparente Arbeitsbedingungen und veröffentlichen Informationen über ihre Produktionsstätten und Zulieferer.

Fashion-Brands legen bei Transparenz zu

Im vergangenen Jahr stieg die Anzahl an Marken, die Informationen über ihre Lieferkette veröffentlichten, laut der Initiative „Fashion Revolution“ von 12,5% auf 32%.

Damit diese Zahl weiter ansteigt, werden zum fünftem Jahrestag des Rana Plaza-Unglücks Konsumenten unter dem Hashtag #whomademyclothes dazu aufgerufen, ihre Stimme für eine faire, sichere und vor allem transparente Textilindustrie zu erheben.

Unser Ziel: Die vollständig transparente Lieferkette

Das Ziel von sustainabill sind vollständig transparente Lieferketten. Mit unser sustainabill Cloud-Lösung helfen wir Unternehmen, dieses Ziel zu erreichen. Die sustainabill Cloud ermöglicht es Unternehmen, Lieferanten ähnlich eines sozialen Netzwerks einzuladen und die Lieferkette bis zur Quelle abzubilden. Lieferanten, Sublieferanten, Materialien und Rohstoffe und die damit verbundenen Nachhaltigkeitsrisiken werden auf diese Weise sichtbar.

Supply chain transparency as a win-win

In a world where increasing economic competition and profiteering has led to exploitation of labour and environmental deficiencies, consumers are demanding more information about the products they consume, ahead their origin and relations of production. Public pressure is growing and companies are seeking to become more transparent. At first sight this might seem like a virtually mandatory task of great cost and effort, but in fact the right approach and technology will enable companies to easily overcome this hurdle.

Supply Chain Mapping promises added value

Effective supply chain mapping and management has great impact on a company’s prosperity and leads to higher brand reputation, better understanding of own production and supply processes, increased productivity and therefore greater revenues. A study based on the transparency project of the Swedish company Nudie Jeans has shown that greater visibility evidently drives consumer loyalty, helps to meet government regulations and leads to increased willingness of customers to buy. The challenge is, however, to provide greater levels of clarity while facing increasingly global and complex supply chains.

This is where the sustainabill platform comes into play, which has been developed from scratch to map  supply chains to the source and gain insights. It allows to discover all materials a product is made of and where they come from. Companies have the opportunity to connect and communicate with their suppliers enabling them to increase supply chain transparency and access sustainability information. The software further allows to analyse all direct or indirect suppliers and enables deep insights into the sustainability of the entire supply chain.

(References: Egels-Zandén & Hansson 2015; www.foodengineering.com, April 2018)

 

We’re joining Zalando at „Creating an Era of Transparency in Fashion“

We are looking forward to be part of  the event „Creating an Era of Transparency in Fashion“ by Zalando and the Embassy of Sweden in Berlin. We have been invited to present our impact on transparency in the fashion sector. At the event we will share how the  sustainabill platform can help companies to get deep insights into their supply chain. Do you want to meet us there? Details about the event can be found here.

Lieferkette steht bei Nachhaltigkeit im Fokus

Unternehmen zeigen heutzutage ein vielfältiges Engagement, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Doch beschränken sich die Maßnahmen meistens nur auf die eigenen Unternehmensgrenzen. Konsumenten wollen aber zunehmend wissen, wie nachhaltig ihre Produkte sind und wo sie produziert werden.

Wie nachhaltig ein Produkt ist, entscheidet sich in der Lieferkette: Im Textilsektor ist ihr fast der gesamte Wasserverbrauch zuzuordnen. Bei Lebensmittel-Produzenten sind die Treibhausgasemissionen der vorgelagerten Unternehmen  um Faktor 10 höher als an den eigenen Standorten. Daher müssen Unternehmen die Lieferkette und ihre Umweltauswirkungen kennen. Transparente Lieferketten bieten auch über Nachhaltigkeit hinaus einen großen Mehrwert: Laut dem World Economic Forum steigen Umsatz und Markenwert um bis zu 30 Prozent.

sustainabill ermöglicht das effiziente Management der Lieferkette:
Mit der sustainabill Cloud-Lösung können Unternehmen ihre Lieferkette ähnlich einem sozialen Netzwerk bis zur Quelle aufdecken. Lieferanten, Sublieferanten, Materialen und Rohstoffe werden auf diese Weise sichtbar. Teilnehmer der Lieferkette können dann spezifische und granulare Nachhaltigkeitsdaten abfragen und teilen. sustainabill liefert darauf basierend umfassende Erkenntnisse über die Nachhaltigkeitsrisiken der gesamten Lieferkette.

 

Kreislaufwirtschaft in der Teppich-Industrie

Eine Kreislaufwirtschaft eröffnet Chancen für viele verschiedene Branchen und Produkte, die Umsetzung ist allerdings mit vielen Herausforderungen verbunden. Der wissenschaftliche Artikel „Circular Economy Potential for the Carpet Industry“, veröffentlicht im Journal of Global Economics unter Mitarbeit von Klaus Wiesen, zeigt Ansätze für die Teppich-Industrie auf, um die Kreislaufwirtschaft auch in bisher vernachlässigten Branchen zu fördern und ihre Barrieren zu überwinden. Die Autoren nehmen mit dem Fokus auf den EU-Markt den Materialeinsatz der Teppich-Industrie unter die Lupe, analysieren die Wirkung bestehender politischer Rahmenbedingungen und bestimmen den Material-Fußabdruck der Teppichproduktion anhand von drei Szenarien. Sie argumentieren unter Berücksichtigung der ökonomischen und ökologischen Faktoren, dass eine Fokussierung auf hohe Recyclingraten alleine nicht ausreicht, sondern auch signifikante Designänderungen notwendig sind. Den kompletten Artikel finden Sie hier.