What are the most severe risks?

Environmental and societal risks are globally the most dominant according to the Global Risks Report from the World Economic Forum. “Climate Action Failure”, “Extreme Weather”, “Biodiversity loss” are perceived as the most severe risks on a global scale over the next 10 years – followed by “Social cohesion erosion”, “Livelihood crises”, and “Infectious diseases”. The COVID crisis has significantly increased societal concerns. In addition, the  risk of failure to address necessary climate action has increased by 25.4 % since the beginning of the COVID-19 crisis. Following the report, failure to address climate change has consequences for almost every other known risk – it is a threat multiplier.

Do we need any further proof that we need to focus NOW on sustainable development in EVERY political or economic discussion?

GRR_2022_Top10 Risiken
What does this mean for businesses and supply chains?

From the business perspective, the report states that businesses need to fully understand climate implications on their business to be able to address the diversity of risks. It is mutually important to create a more effective cross-sector collaboration that contributes to well-being and prosperity for society, the report states.

If we look at supply chains, business interruption risks spurred by the COVID-19 crisis are unsurprisingly the dominant topic. According to the WEF, companies have sought to find ways to contribute to the resilience of the countries where they operate. There are opportunities on four levels: 1) look at business interruption risks across supply chains, 2) collaboration for more broadly scoped codes of conduct for best-practice in future crises, 3) put importance on the resilience of workforces and communities and 4) take an active role in addressing large-scale public policy changes affecting business.

What are our conclusions?

Combining all this with what we learn from our daily work on sustainable supply chain, we derive the following aspects. Business resilience, climate action, societal concerns – no matter the angle we take, supply chains always play a crucial role.

  • Supply chains make up for over 80% of global emissions: It is time for true climate action in the supply chain aiming at reducing emissions beyond the generic calculation of #scope3 footprints and their offsetting.
  • Transparency in the supply chain is not only a sustainability topic anymore. It ensures business resilience.
  • Sustainability and human rights due diligence are important business aspects considering the societal risks we are facing. Looking at supplier engagement holistically and focusing on collaboration to take action for greater resilience is an essential element for reducing risks.

Read the full Global Risks Report 2022 here

Contact us and learn how we help you increase transparency in your supply chain, understand suppliers’ risks and collaborating with them for improvement – for more resilience, societal stability and climate action!

GRR_2022_Cover Page

We are wishing everyone relaxed holidays and a happy new year!

We would like to thank all partners for the great collaboration. We are looking forward to continue working together for sustainable supply chains in 2022!

LinkedIn-square-en

Do you want to comply with the human rights due diligence law?

 

Our sustainabill cloud platform provides you with comprehensive support in implementing international human rights due diligence regulation. Our new tailored self assessment questionnaire (SAQ) is now available, allowing you to efficiently check the due diligence obligations of your suppliers and establish preventive measures.

The assessment was developed together with the human rights experts at Löning – Human Rights and Responsible Business. It is based on the standards of the UN Guiding Principles – internationally the most recognized framework. This also covers current and future regulatory requirements for due diligence – from the UK Modern Slavery Act and the Dutch Child Labor Act to the supply chain law under discussion at EU level.

This is what the sustainabill cloud platform offers you:

  • Holistic and future-proof approach
  • Applicable for suppliers of all sizes and industries (free of charge for suppliers)
  • Easy sending of assessments to a large number of suppliers
  • Real-time updates on the answering status
  • Results at-a-glance, classification in traffic light system (red, yellow, green)
  • Automated assessments and analyses
  • Extension of risk management to indirect suppliers (upstream suppliers) through supply chain mapping
  • Initiation of in-depth measures and communication of corrective actions
  • Easy integration: via our API or CSV exports, the results can be efficiently integrated into your existing supplier management system

For the holistic implementation of legal requirement, we offer you a combination of Löning’s profound professional know-how and the advantages of an efficient and scalable cloud solution – for future-proof and active sustainability management in your supply chain.

Make an appointment today for an initial conversation.

Mockup-Loning-1024x658
The requirements for sustainability in procurement are increasing rapidly and dynamically.

Here you will find an overview. It is worth tackling this topic consistently and holistically to be prepared for all future requirements.

Regulatory requirements (selection)
  • Upcoming EU regulation on due diligence, existing regulations in other countries: different and also stricter requirements and interpretation than LkSG (expected)
  • Regulation of CO2 emissions as part of the EU Green Deal: emissions are increasingly becoming a price factor, which requires the recording of specific supplier emissions
  • EU taxonomy and CSR reporting requirements: sustainable supply chain as part of legal requirements
Stakeholder expectations / reporting requirements:
  • Investors: more and more investors demand compliance with the UN Guiding Principles
  • New GRI standard: significantly more relevance for sustainability management in the supply chain
  • Ecological due diligence: public and professional discourse is increasingly focusing on ecological due diligence
  • Diversity of topics: after human rights and CO2 emissions, more and more diverse topics will become relevant, such as water consumption and deforestation
  • Economic relevance: Competitive advantage, CO2 emissions as a cost factor, and multi-tier transparency as an important factor for supply chain resilience
  • Upstream transparency: requirements demand transparency beyond immediate suppliers
Where can I get more information about this?

Sustainability Maturity Assessment from sustainabill: our recommendation is to start to engage suppliers and get an overview of where suppliers stand on sustainability in the supply chain

Further links: Sustainability Maturity Assessment, Use Case Riese & Müller

 

Human rights and environmental due diligence: continuously analyze and identify negative impacts of business activities or products, implement avoidance and remediation measures

Further links: Webinar Implementing the German Due Diligance Law, Paper Löning, Paper UBA

 

UN Guiding Principles on Business and Human Rights: A leading guideline for the comprehensive and holistic implementation of human rights due diligence, on which laws such as the LkSG are based

Further links: Download UN Guiding Principles

 

OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas:

Further links: Webinar on mineral resources, Link to the OECD Responsible Minerals

 

Scope 3 emissions according to GHG Protocol: Includes a company’s emissions upstream in the supply chain and downstream through the use and disposal of its products

Further links: Emission-free supply chains Webinar, Whitepaper Climate Action in the Supply Chain, WEF-Studie

The sustainabill cloud platform is now extended by a brand-new sustainability maturity assessment that enables companies to easily understand the level of sustainability engagement from their suppliers.

Today, companies are facing a dramatically increasing awareness for sustainability. The biggest sustainability impacts come, however, not from direct operations but from the supply chain. 
Therefore, companies need to involve suppliers and sub-suppliers into their sustainability actions. Collaboration along the supply chain is key to a truly sustainable supply chain.

We have therefore added a comprehensive assessment to the sustainabill cloud platform, that allows companies to understand, where their suppliers and sub-suppliers stand in terms of sustainability and in which areas they can improve. This provides companies with the insights needed to qualify suppliers and to work towards a fully sustainable supply chain.

About the assessment

The sustainability maturity assessment covers the most relevant sustainability areas within the company: climate action, social compliance, company management and sourcing practices. It adheres to different global sustainability standards such as the GHG protocol and the UN Guiding principles. The sustainabill cloud platform helps companies to create transparency in supply chains and thus manage risks, achieve social compliance, and mitigate climate impacts.

Fill out our contact form to get more detailed insights.

MicrosoftTeams-image

Unser Partner VERSO GmbH hat ein großartiges Programm für angehende CSR-Manager entwickelt “CSR Management in der Praxis” und damit die VERSO Academy ins Leben gerufen. Somit startet das erste 12-Wochen-Programm zum Thema „CSR Management in der Praxis“. Der CSR Kurs vermittelt sofort anwendbares Wissen im Bereich unternehmerischer Nachhaltigkeit.

Sie sind betroffen von der CSR-Berichtpflicht oder von dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz? Sie wollen wissen, wie Sie Nachhaltigkeit mit professionellem Management zum Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen machen können? Das Programm und die CSR Expert*innen begleitet Sie dabei Schritt für Schritt.

Wir freuen uns, dass Klaus Wiesen, mit dem Thema nachhaltige Lieferketten, Teil des Teams ist und mit andere Expert*innen den CSR Kurs gestaltet hat. Mit dabei sind auch Dr. Saskia Juretzek, Dr. Christian Reisinger, Sylvia Brockmann, Anita Merzbacher, Armin Hipper, Thomas L. Dietz, Andreas Maslo und Nuvia Maslo.

Mehr Infos und die Anmeldung finden Sie mit einem Klick auf das Bild unten.

linkedin-wiesen

Die Einhaltung der Menschenrechte entlang der Lieferkette ist zu einer kritischen und komplexen Aufgabe für Unternehmen geworden. Mit dem Sorgfaltspflichtengesetz wird in Deutschland ein Paradigmenwechsel hin zur nachhaltigen Beschaffung eingeläutet, indem Unternehmen über ihre eigenen Aktivitäten hinaus dazu verpflichtet werden, die Einhaltung von Menschenrechten bei ihren Lieferanten zu prüfen. Um dieser Sorgfaltspflicht nachzukommen, benötigen Unternehmen Transparenz in ihren Lieferketten.

Nach jahrelanger Debatte steht es nun fest: Das Lieferkettengesetz kommt! Ab dem 1.1.2023 sind Unternehmen mit Sitz in Deutschland und mit mehr als 3.000 Beschäftigten verpflichtet, menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten nachzukommen.

Insgesamt betrifft das Gesetz mit der Erweiterung ab dem 1.1.2024 auf 1.000 Arbeitnehmer:innen, nach Angaben von Destatis 2.891 Unternehmen, jedoch zeigte das NAP-Monitoring 2020 neben den Defiziten auch, dass bereits 13-17% der Unternehmen die Voraussetzungen und damit die 5 Kernanforderungen der Sorgfaltspflicht erfüllen. Nach Angaben der Bundesregierung wird pauschalisiert geschätzt, dass 2.255 Unternehmen den Anforderungen neu nachkommen müssen.

Für wen gelten die Regelungen?

Ab 1.1.2023 gilt das Gesetz zunächst für Unternehmen mit mehr als 3000 in Deutschland Beschäftigten. Ab 2024 gilt es auch für Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten (inklusive Leihmitarbeitende ab einer bestimmten Einsatzdauer und ins Ausland entsandte Beschäftigte). Die Sorgfaltspflicht gilt auch für unselbstständige Niederlassungen ausländischer Unternehmen in Deutschland, wenn diese die Beschäftigtenzahl überschreiten. Auf europäischer Ebene steht ebenfalls ein Gesetz zur Diskussion, das im Entwurf wesentlich strenger ist und Unternehmen bereits ab 250 Beschäftigten adressieren könnte. Die Bundesregierung plant basierend auf den Entwicklungen auf EU-Ebene eine Evaluierung des deutschen Gesetzes im Jahr 2024 und gegebenenfalls Anpassungen des deutschen Gesetzes in der Zukunft. 

Lieferkettengesetz: Teil eines großen Puzzles

Das deutsche Sorgfaltspflichtengesetz ist nur ein Beitrag in der sich entwickelnden regulatorischen Landschaft in europäischen Ländern sowie auf europäischer Ebene mit dem Green Deal und den damit verbundenen Regulierungen und Maßnahmen für eine nachhaltige EU-​Wirtschaft. Was sich jedoch in diesen Entwicklungen deutlich zeigt, ist ein Paradigmenwechsel, der über die eigenen Unternehmensaktivitäten hinaus, die Lieferketten der Unternehmen in den Fokus nimmt. Ein wichtiger Schritt, wenn man bedenkt, dass branchenabhängig bis zu 90 Prozent der Umweltauswirkungen eines Unternehmens in der Lieferkette (adelphi Umweltatlas 2017) liegen und im Verhältnis nur 6 Prozent der Beschäftigten der 50 weltweit größten Konzerne in einem direkten Beschäftigungsverhältnis stehen, während 94 Prozent in deren Lieferketten arbeiten (IGB-Frontlines-Bericht 2016). 

Doch nicht nur regulatorisch wächst der Druck auf Unternehmen, Nachhaltigkeitsthemen wie CO2-Reduktion und Einhaltung von Menschenrechten in ihren Lieferketten voranzutreiben. Laut einer Studie von PwC (PwCs Global Consumer Insights Survey 2019) beeinflussen Nachhaltigkeitsaspekte das Einkaufsverhalten von Konsumenten immer stärker, während gleichzeitig Startups mit nachhaltigen Produkten in die Märkte vordringen. Finanzinstitutionen und Investoren weltweit haben die Nachhaltigkeit im Unternehmen und in der Lieferkette in den Fokus genommen und treiben ESG-Anforderungen mit enormer Geschwindigkeit voran. Es ist nicht mehr die Frage, ob sich Unternehmen in ihren Lieferketten mit Themen wie Menschenrechten und Umweltschutz beschäftigen müssen, sondern wann sie damit beginnen, um den Anschluss im Markt, ihre Reputation und ihre Zukunftsfähigkeit nicht zu verlieren.

„Für den wirtschaftlichen Fortbestand von Unternehmen ist es essentiell, dass sie das Thema der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft stärker in den Fokus nehmen. […] Ein Unternehmen, das die sozialen Fragen nicht beantworten kann, wird es wirtschaftlich in Zukunft schwer haben.“ Markus Löning, Löning Business & Human Rights (im Interview mit der Berliner Zeitung, 11.06.2021.)

Robuster Ansatz, ausgerichtet an internationalen Standards

Die Umsetzung der Sorgfaltspflichten bezieht sich auch im neuen Gesetz auf verschiedene Ebenen: 

  • eigener Geschäftsbereich des Unternehmens,
  • unmittelbare Zulieferer und
  • mittelbare Zulieferer (bei Verstößen/Menschenrechtsverletzungen).

Jedoch zeigen die Entwicklungen auch, dass Unternehmen einen robusten Ansatz für den Umgang mit menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht und Umweltschutz in ihren Lieferketten benötigen, der im Einklang mit den Leitprinzipien der Vereinten Nationen (UN Guiding Principles / UNGPs) steht. Unternehmen, die jetzt damit beginnen, langfristig ausgerichtete, ganzheitliche Managementsysteme für ihre Lieferkettenrisiken und ihre nachhaltige Beschaffung zu implementieren, können nicht nur die Compliance mit aktuellen, sondern auch mit zukünftigen regulatorischen Anforderungen sicherstellen, und somit schon jetzt Zeit und Ressourcen einsparen.

Die Leitprinzipien der Vereinten Nationen mit dem Ziel „Schutz, Achtung und Abhilfe“ sind die Grundlage für das NAP-Monitoring der Bundesregierung und basieren auf drei Säulen:

  • staatliche Pflicht zum Schutz der Menschenrechte,
  • unternehmerische Verantwortung zur Achtung der Menschenrechte und
  • Zugang zu Abhilfe für Betroffene von Menschenrechtsverstößen.

Die Leitprinzipien bieten Unternehmen eine Orientierungshilfe zu ihren menschenrechtlichen Verpflichtungen.

Transparenz als Grundvoraussetzung

Der Umsetzungsschwerpunkt des Lieferkettengesetzes liegt übergeordnet auf dem Risikomanagement menschenrechtlicher und umweltbezogener Themen, das im eigenen Unternehmen in „allen maßgeblichen Geschäftsprozessen“ und in der Lieferkette durch angemessene Maßnahmen zu verankern ist. 

„Unternehmen benötigen einen robusten risikobasierten Ansatz, der den Kontext des Gesetzes beachtet, entsprechend der VN Leitprinzipien umgesetzt werden kann und gleichzeitig die Kollaboration mit Lieferanten fördert.“ Klaus Wiesen, sustainabill 

DieDie Risikoanalyse bezieht sich laut Sorgfaltspflichtengesetz zunächst vorrangig auf den eigenen Geschäftsbereich sowie die unmittelbaren Zulieferer. Mit einem effizienten Monitoring der direkten Lieferanten bietet sustainabill Unternehmen einen umfassenden Überblick zu möglichen Risiken. Durch vorgefertigte und standardisierte Assessments auf der sustainabill Plattform erhalten Unternehmen eine spezifische Risikobewertung jedes einzelnen Lieferanten. Alternativ können Unternehmen auch eigene Fragebögen versenden. Um einen Schritt weiter in der Risikoanalyse zu gehen, lassen sich weiterführende Daten und Dokumente, wie. z.B. Zertifikate, von Lieferanten mit besonderen Risiken oder bei konkreten Hinweisen auf Verletzungen von Menschenrechten anfragen.

sustainabill cloud plattform

Jedoch müssen auch mittelbare Zulieferer aktiv in das Risikomanagement eingebunden werden, wenn das Unternehmen “substantiierte Kenntnis über eine mögliche Verletzung (…) einer Pflicht” erlangt (§ 9, Abs. 3). Als tatsächliche Anhaltspunkte hierfür nennt der Gesetzgeber beispielsweise die Zugehörigkeit zu einer Branche mit besonderen menschenrechtlichen und umweltbezogenen Risiken, aber auch Berichte über eine schlechte Menschenrechtslage in einer bestimmten Produktionsregion. Auch frühere Vorfälle beim Lieferanten können ein Indikator dafür sein, dass für den mittelbaren Lieferant eine Risikoanalyse, Präventionsmaßnahmen sowie Maßnahmen zur Risikominderung aufgesetzt werden müssen. Um eine tatsächliche Transparenz über die Lieferkette zu erhalten und Menschenrechte über Tier-1 hinaus zu sichern oder auch CO2-Ziele zu erreichen, ist die Einbindung der Vorlieferkette existentiell – für Unternehmen intern jedoch eine große Herausforderung. Insbesondere auf den Einkauf, als Schnittstelle zwischen internen Prozessen und der Zusammenarbeit mit Lieferanten, kommen hier neue oder zumindest erweiterte Aufgaben zu.

“Der Einkauf hat – als Schnittstelle zwischen dem eigenen Geschäftsbereich und dem des Zulieferers – eine entscheidende Rolle bei der Vermeidung oder Minimierung menschenrechtlicher und umweltbezogener Risiken. Die Festlegung von Lieferzeiten, von Einkaufspreisen oder die Dauer von Vertragsbeziehungen können einen maßgeblichen Einfluss darauf haben, ob ein menschenrechtliches Risiko bei einem Zulieferer vermieden oder möglicherweise verstärkt wird. Deshalb ist die Entwicklung und Implementierung von Beschaffungsstrategien und Einkaufspraktiken im Einklang mit der Grundsatzerklärung und der darin enthaltenen Menschenrechtsstrategie von besonderer Bedeutung.” Gesetzesentwurf Sorgfaltspflichtengesetz

Wie sustainabill Ihr Unternehmen bei der Erfüllung der Sorgfaltspflichten unterstützt
Kernelemente der Sorgfaltspflichten

Durch ein effizientes Monitoring der direkten Lieferanten und die weiterführende Einbindung der Vorlieferkette ermöglicht es sustainabill Unternehmen und ihren Beschaffungsteams über die aktuellen regulatorischen Vorgaben hinaus zu gehen und eine ganzheitliche Risikoanalyse und Monitoring in der Lieferkette umzusetzen. So sind Unternehmen auf zukünftige neue regulatorische Anforderungen seitens der EU vorbereitet. Unterstützt werden die Unternehmen durch einen Full-Service-basierten Ansatz, mit dem sustainabill den Aufwand in der Datenerfassung- und -analyse, und im kontinuierlichen Monitoring der Lieferkette für den Einkauf reduziert und einen effizienten Datenexport für die Berichterstattung bereitstellt, den Aufwand für Lieferanten minimiert und gleichzeitig die Kollaboration zwischen Einkauf und Zulieferer fördert. 

Kontaktieren Sie unsere Experten, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie unsere Plattform nutzen können, um transparente und nachhaltige Lieferketten zu erreichen.

New partner for human rights due diligence

The German Due Diligence Law, the “Lieferkettengesetz”, requires action for transparency in supply chains. That does not only demand suppliers and their customers to find new ways of collaboration.

We are also joining forces with our new partner Löning – Human Rights and Responsible Business. Our joint goal: to provide a comprehensive, digitally enabled human rights due diligence process that addresses the 7 elements under the German Due Diligence Act and is in line with international standards and best practices. Löning is an international management consultancy and think tank specialized in human rights.

Check out our factsheet to read more about our joint solutions and how it helps you to efficiently comply with due diligence requirements:

How to measure the footprint of your sourced products

April 13, 2021 – 15:00 to 15:45 CET

Our second webinar will help you answer the following questions:

  • How do you focus on the right supply chains to achieve the largest impact?
  • What information do you need to calculate and monitor the footprint of your products?
  • How are sustainabill’s processes and features designed to ensure efficient and targeted data collection for product carbon footprints?
  • How do we enable supply-chain-specific monitoring and improvement processes?

After a large success with our first webinar don’t miss the chance and sign up today ✏️

Click on the button to register:

This webinar is part of our webinar series “Achieving your supply chain climate targets”. In case you missed our first webinar or want to sign up for our last one, check them out here

Mehr Kapital für bessere Lieferketten! Die GLS Bank erhöht ihre Beteiligung an sustainabill, damit wir unsere innovative Cloudlösung schnell skalieren können 👏

Als Zulieferer von Großunternehmen sind auch viele mittelständische Unternehmen von dem Lieferkettengesetz betroffen. Wir wollen unsere Services ausbauen, um verstärkt auch diese Unternehmen anzusprechen.

Die GLS Bank unterstützt uns in diesem Vorhaben zusammen mit dem Kölner Investment Fund BrainWeb Investment.

Nachhaltigkeit in Lieferketten – gemeinsam jetzt umsetzen 🌱

Erfahre mehr über die GLS Bank und über sustainabill in unsere aktuellen Pressemitteilung